Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Fr. 23.07.2021 17:00 Uhr

einhorn – ballett · gertrude köhler

Die Malerin und Grafikerin jüdischer Abstammung überlebte den Holocaust mit ihrer Schwester, versteckt in einer Kleingartensiedlung in Berlin. Nach dem Krieg wanderte die Schwester nach Israel aus, während Gertrude Köhler von 1947 bis 1950 an der Hochschule für angewandte Kunst Berlin Zeichnen und Malen bei Gerhard Kreische und bei Elenita von Feistmantel Textilentwurf studierte.  Von 1950 bis 1955 setzte die Künstlerin ihr Studium an der Hochschule der Bildenden Künste Berlin fort. 1956 war sie Meisterschülerin bei Hans Kuhn, Wandgestaltung und dekorative Kunst und Peter Kleinschmidt, Lithografie.

Sie erhielt Aufträge zur Farbgestaltung im sozialen Wohnungsbau in Paris (1959) und entwarf das Eingangstor für eine Schule in Madagaskar (Ausführung B. Jonelat). Später fertigte sie Vorlagen für Mosaike für Möbel, Textilgestaltungen und Bucheinbände. Die Berlinische Galerie Landesmuseum für Moderne Kunst (1980) und die Akademie der Künste Berlin (2003) haben Werke von Gertrude Köhler in ihre Sammlungen aufgenommen. Ankäufe in den 50er Jahren tätigten das Cincinnati Art Museum, Ohio und das Victoria und Albert Museum, London. 

1959 erhielt sie den Kunstpreis der Stadt Wolfsburg für Grafik und 1991 die Goldmedaille und 1992 die Silbermedaille für Aquarell (Premio Agazzi) Mapello Bergamo Italien. 

Ausgestellt hat die Künstlerin regelmäßig in der Galerie Bremer in Westberlin, mehrmals in der Kestner-Gesellschaft Hannover, im Cincinnati Art Museum, Ohio, sowie über den Deutschen Kunstrat in Australien(1956) und in New York (Lovisco Gallery, 1967).

Sie war von 1986 bis 2014 Mitglied im Verein der Berliner Künstlerinnen 1867. (www.vdbk1867.de)

Abbildung: Aus der Serie „Weltraumzeichnungen“, graphit, 80 x 106 cm
Foto: Klaus Killisch · Sammlung Ute Gräfin von Hardenberg