Lade Veranstaltungen
Fr. 28.02.2020 17:00 Uhr
Galerie

@der.verfall.online – Stephan Jäschke und Stefan Schwarzer

Unter dem Titel @der.verfall.online präsentieren Stephan Jäschke und Stefan Schwarzer in einer gemeinsamen Ausstellung Ihre Arbeiten. In einem virtuellen, über einen Zeitraum von mehreren Monaten währenden permanenten Prozess der künstlerischen Interaktion, Intervention und Manipulation auf Social-Media-Plattformen, wie u.a. Instagram und Facebook, begeben sich die beiden Künstler auf die Suche nach dem Zustand der heutigen Welt. In Chemnitz treffen Schwarzer und Jäschke nun physisch zusammen, innerhalb einer 24-stündigen Performance zur Vernissage entstanden aus den digitalen Artefakten „echte“ Ausstellungsobjekte, Bilder und eine Rauminstallation.

STEPHAN JÄSCHKE
1985 in Weimar geboren, schloss sein Studium mit Auszeichnung ab und war Meisterschüler an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Prof. Astrid Klein.
Stephan Jäschke erarbeitet anspielungsreiche Werke, die offensiv mit aktuellen Realitäten und Referenzen umgehen und bindet sie in die Diskurse über die Entwicklung der Kunst, insbesondere der Malerei und Skulptur im 21. Jahrhundert ein. Hierbei bewegt er sich in einem weiten Feld von Zeichnung, Malerei, Installation, Objekt über Skulptur und Performance. In seinen vielfältigen Arbeiten geht es um Erwartungen, Vorurteile, Klischees, gesellschaftliche Bedingungen, kunsthistorische Traditionen und klassische Themen der Malerei.

STEFAN SCHWARZER
1984 geboren in Leipzig. Lebt und arbeitet in Halle und Havanna.
Als Weltreisender arbeitet Stefan Schwarzer vor allem unterwegs. Immer in Verbindung zum jeweiligen Ort entstehen umfangreiche Serien von Buntstiftzeichnungen, die sensibel und aufmerksam die spezifische Stimmung seiner Aufenthaltsorte dokumentieren. Seit einem Auslandsstudium auf Kuba im Jahre 2013 stand die Hauptstadt Havanna in ihrer ganzen Vielfalt im Fokus seines künstlerischen Schaffens. In den letzten 10 Jahren erhielt der in Halle lebende Künstler zahlreiche Stipendien und Kunstpreise.