Lade Veranstaltungen
Do. 07.07.2022 18:00 Uhr
Echogarten

„Der Ofensetzer“ – Lesung und Gespräch mit dem Musiker und Autor Christian Ahnsehl

„Schon wieder ein Stasi-Roman. Aber was für einer …“ (FAZ)

„Der Ofensetzer“Lesung und Gespräch
mit dem Musiker und Autor Christian Ahnsehl

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemeinsam mit der Volkshochschule Chemnitz lädt der Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängis e.V. für Donnerstag, den 7. Juli 2022, 18 Uhr zu einer Lesung mit Christian Ahnsehl ins Weltecho in Chemnitz ein. Der Rostocker Musiker und Autor, 1970 in Greifswald geboren, unterschrieb im Alter von 15 Jahren eine Verpflichtungserklärung als Inoffizieller Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit. Neun Monate später gelang ihm der Ausstieg. Die Erlebnisse von damals hat er in seinem hochgelobten Debütroman „Der Ofensetzer“ verarbeitet. In Chemnitz liest er aus seinem Buch und spricht über den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen für Spitzeldienste durch die Staatssicherheit und über seine eigenen Erfahrungen. Es moderiert Hanka Kliese, Vorstandsmitglied des Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V. und Mitglied des Sächsischen Landtags.

Aus dem Klappentext zum Buch: „1986, in einem Neubaugebiet im Norden der DDR: Nachdem der 15- jährige Tom eine Protestlosung an die Wand seines Schulgebäudes schreibt, lernt er Hauptmann Lorenz von der Staatssicherheit kennen. Tom fühlt sich wie im Rausch. Ausgerechnet für ihn interessiert sich die allmächtige Stasi! Schnell jedoch gerät er in einen Strudel aus Angst und Verrat. Denn seine Losung stammt von einer jener Postkarten, die seit einiger Zeit aus dem Stadtgebiet versendet werden, und Hauptmann Lorenz muss herausfinden, wer sich hinter dem Absender verbirgt: Wirklich nur ein Ofensetzer namens Manfred Heiliger? Verzweifelt will Tom sich von der Stasi trennen. Doch Hauptmann Lorenz ist wie besessen von Heiliger …“

„Es ist eine Geschichte über seelische Grausamkeit, über Niedertracht und Aufrichtigkeit, über Macht und Ohnmacht … Am Ende stürzen die Erzählebenen zusammen – wie in einem Krimi“, schrieb die Ostsee-Zeitung über den Roman.

Anmeldung erbeten online auf der Website www.vhs-chemnitz.de, beim Verein unter Telefon (03 71) 38 24 854 oder per E-Mail an info@gedenkort-kassberg.de. Der Eintritt ist frei.

Pressekontakt: Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V., Reichsstraße 35, 09112 Chemnitz Ansprechpartner: Robert Schröpfer (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)
Tel.: 0371 3824854, E-Mail: info@gedenkort-kassberg.de

Mit freundlicher Unterstützung der Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED- Diktatur