Lade Veranstaltungen
Sa. 25.05.2024 20:00 Uhr
Galerie

The landscape between a grey and a blue thread – Vernissage + Konzert

Die Ausstellung “The landscape between a grey and a blue thread.” von Fabian Thüroff beschäftigt sich mit seinen Erfahrungen während seines einjährigen Studienaufenthalts an der Bezalel Academy of Arts in Jerusalem. Ausgehend von seiner eigenen europäisch säkularen Perspektive wird das ganz persönliche Zusammentreffen mit aktueller jüdisch-israelischer aber auch arabisch-palästinensischer Kultur verhandelt. Kulinarik dient dabei als Medium, als Vermittler auch selbst am Tisch Platz zu nehmen, Gemeinsamkeiten wahrzunehmen, Distanzen zu überwinden und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Arbeiten zeichnen sich durch den Einsatz diverser Techniken aus. Von fotografischen bis skulptural-installativen Elementen spielen dabei immer auch performative Aspekte eine Rolle.

Fabian Thüroff, aufgewachsen in Hof, lebte von 2009 bis 2019 in Chemnitz und studiert Fotografie und Bildmedien in Bielefeld. Seit 2021 ist er Mitglied im Künstler*innenkollektiv Artists Unlimited. Im Zentrum seiner Arbeit befinden sich immer wieder kulturell-politische Fragestellungen rund um, sowie ausgedrückt durch, Kulinarik.

Ab 21 Uhr im Cafe
Konzert im Rahmen der Tage der Jüdischen Kultur. Eintritt frei
— Mary Ocher – Approaching Singularity —

Die experimentelle politische Popkünstlerin Mary Ocher kehrt mit einem außergewöhnlichen neuen Album auf die europäischen Bühnen zurück: “Approaching Singularity: Music for The End of Time”, dem in Kürze ein weiteres Album folgen wird. Das Album wird von einem Essay begleitet, der sich mit Autoritarismus, unberechenbarer Technologie und den verschiedenen politischen und ethischen Implikationen der bevorstehenden Veränderungen für die Menschheit beschäftigt.

Die neuen Aufnahmen beinhalten Kollaborationen mit Mogwai, Les Trucs, Red Axes, dem Komponisten Roberto Cacciapaglia, Stücke mit Marys zwei Schlagzeugern Your Government und eine Hommage an die Pionierin der elektronischen Musik Delia Derbyshire.

In den letzten anderthalb Jahrzehnten hat Mary unablässig leidenschaftliche, kompromisslose Werke geschaffen, die roh sind, zum Nachdenken anregen, sozial und kreativ gegen den Strom schwimmen und sich mit Themen wie Autorität, Identität und Konflikten auseinandersetzen. Ihr Werk ist ebenso bezaubernd wie polarisierend und reicht von traditionellem Folk über rohen 60er-Garage, Ambient mit ätherischem Gesang und abstrakten Synthesizern bis hin zu experimentellem Pop mit afrikanischen und südamerikanischen Rhythmen, wenn sie mit ihren Schlagzeugern (Your Government) auftritt.

Eine Kooperation mit der Veranstaltungsreihe EX:IN.